Igeho 2017

Hallo ihr Lieben

Wie ihr vielleicht schon in meiner Instagram Story gesehen habt, war ich am Samstag, 18.11. und am Mittwoch, 22.11. an der Igeho in Basel. Die Igeho ist eine Fachmesse für Gastronomie, Hotellerie und Take-away und ich habe mit meinem Blog einen Pressezutritt dafür erhalten.

In diesem Beitrag heute werde ich euch ein paar generelle Infos über die Igeho geben und sagen, wie mein Gesamteindruck der Messe war und in den kommenden Tagen werde ich jeden Tag einen kleinen Post verfassen und ein paar Stände genauer beleuchten, die mir besonders gut gefallen haben.

Die Igeho in Zahlen:

  • Die Igeho fand zum ersten Mal im Jahre 1965 statt und findet nur alle 2 Jahre statt.
  • Die Messe lockte dieses Jahr während fünf Tagen rund 71‘000 Besucherinnen und Besucher an.
  • 750 Aussteller aus 16 Ländern haben ihre Produkte präsentiert.

 

Mein Gesamteindruck von der Messe:

Die Igeho ist sehr gut organisiert. In einer kleinen Broschüre gab es eine Auflistung aller Aussteller, sowie einen Hallenplan, in dem dies eingezeichnet waren. An jeder Ecke gibt es Tragtaschen, um die vielen Muster einzustecken, die man so im Verlauf eines Messetages bekommt. 🙂

Einige Standbauer haben sich auch richtig ins Zeug gelegt und super schöne Stände gebaut, die die Messebesucher zum Verweilen einluden.

Erfahrungen und Erkenntnisse:

Am ersten Messetag ging ich ohne Visitenkarten los. Bisher habe ich ja auch „nur“ ein paar Blogposts in meinem Zimmer verfasst und dachte irgendwie keine Sekunde daran, dass ich so etwas brauchen könnte.

Nachdem ich aber am dritten Stand in Folge nach Visitenkarten gefragt wurde, wurde mir klar, dass auch Blogger durchaus welche brauchen; vor allem wenn man rausgeht und von seinem Blog erzählt.

Ich habe daraus gelernt und hatte dann am Mittwoch Visitenkarten dabei, die ich interessierten Standbetreibern abgeben konnte.

Eine weitere Erfahrung, die ich an der Igeho gemacht habe ist, dass die Firmen, die dort ihre Produkte vorstellen, bisher noch eher wenig oder noch nie mit Bloggern zusammengearbeitet haben. Das Interesse war also dementsprechend gross, als ich erzählt habe, was ich in meiner Freizeit so mache. Den Reaktionen nach zu urteilen, waren ausser mir auch nicht viele andere Blogger an der Messe unterwegs.

Trends und Neuheiten:

Die Frage, die mich überhaupt an die Igeho getrieben hat war, was gibt es Neues auf dem Food Markt, sprich wo gehen die Trends hin? Das dunkel eingefärbte Brot kennt man nun ja schon etwas länger (den Beitrag zu meinem Black Burger findet ihr übrigens hier, falls ihr den nicht schon gesehen habt), doch an der Messe habe ich gleich zwei neue Varianten davon gesehen. Einmal hatte eine Firma zu ihrem 50-jährigen Bestehen schwarz-goldene Croissants verteilt und eine andere Firma, die sich auch Bäckerei-Produkte spezialisiert hat, hatte ein schwarzes Foccacia-Brot im Angebot. Ich finde diese schwarzen Dinger toll und ich finde auch, dass man keinen grossen Unterschied zu den „richtigen“ Variante schmeckt.

Schwarz-goldende Croissants
Schwarz-goldene Croissants von der Firma Hiestand
Schwarzes Focaccia-Brot
Schwarzes Focaccia-Brot von der Firma Délifrance

Ausserdem konnte ich noch ein Cocos-Wasser mit Kohlensäure und Zitronengeschmack probieren. Das war am Anfang noch etwas gewöhnungsbedürftig, da man Cocos-Wasser ja sonst anders kennt, ich muss aber sagen, dass es am Ende doch recht gut geschmeckt hat.

Soviel mal zu den Trends im Überblick; genauere Infos gebe ich euch dann natürlich noch in den einzelnen Beiträgen zu den einzelnen Ständen.

Als Fazit kann ich sagen, dass die Messe ein voller Erfolg für mich war und ohne jetzt gleich zu viel zu versprechen denke ich, dass sich durchaus die eine oder andere tolle Kooperation daraus ergeben wird.

Also dann, macht’s gut und bis zum nächsten Post.

Eure Vanessa

 

*Quelle Beitragsbild: MCH Messe Schweiz (Basel) AG

2 Kommentare zu „Igeho 2017

Kommentar verfassen