3 Tage Hong Kong – meine Erfahrungen

Hong Kong Skyline

Wow, eine halbe Ewigkeit ist es her, seit ihr hier etwas von mir gehört habt. Ich weiss das und es tut mir auch wirklich leid aber ihr könnt euch nicht vorstellen (oder doch, vielleicht könnt ihr es euch vorstellen aber ich sage es jetzt trotzdem noch einmal :-))… aalso, ich könnt euch nicht vorstellen, wie viele Dinge man erledigen muss und an was man alles denken muss, wenn man 6 Monate auf Reisen geht. Visa, Impfungen, Bürokram zu Hause, ggf. Abos abbestellen, und, und, und… Aber ich habe eigentlich alles, was ich mir vorgenommen habe, geschafft und nun bin ich ja auch schon 2 Wochen unterwegs. In diesem Blogpost will ich euch nun ein bisschen etwas über meinen kurzen Stop-Over in Hong Kong erzählen.

Why Hong Kong?

Nunja, 2.5 Tage sind nicht wirklich viel für diese riesige Stadt aber ich wollte es einfach einmal gesehen haben und da ich asiatische Grossstädte in der Regel sowieso nicht so gerne mag, dachte ich mir, sind 2.5 Tage genug um sich ein erstes Bild dieser Metropole zu machen.

Und genau so war es dann auch. Das einzige Wort, das mir am ersten Tag einfiel war „WOW“; und ich kann nicht einmal sagen, ob im positiven oder im negativen Sinn. Es war einfach ein bisschen zu viel von allem: Leute, Verkehr, Dreck, Lärm… Eine typische asiatische Grossstadt eben (mit Ausnahme von Singapur vielleicht 🙂 Singapur werde ich auf dieser Reise übrigens auch noch besuchen, dann kann ich euch diesbezüglich auch aufklären, ob dort wirklich alles so sauber und geregelt ist)

Hotel, Hostel, B&B?

Vielleicht muss ich noch sagen, dass ich kein Ho(s)tel im Voraus gebucht habe. Ich bin einfach hingeflogen und dann habe ich mich auf die Suche gemacht. Das klappt in Asien in der Regel hervorragend, da ich praktisch immer in günstige Hostels gehe und ein Bett in einem Mehrbettzimmer buche – Low Budget eben. 🙂 Und ein Bett ist praktisch immer noch frei. Da ich um ca. 08:00 Uhr morgens in Hong Kong ankam, hatte ich auch genügend Zeit, etwas zu suchen. Zuvor hatten aber die Zöllner noch etwas dagegen, dass ich mich gleich auf die Suche begebe, und haben mein Gepäck durchsucht. Zunächst war ich ganz entspannt, da ich ja nichts Verbotenes dabei hatte, doch in diesem Moment fiel mir ein, dass ich mich nicht so wirklich mit den Einfuhrbestimmungen für Hong Kong auseinander gesetzt habe. Und mit „nicht so wirklich“ meine ich gar nicht. 🙂 Aber ich glaube, das einzige, das sie gesucht haben, war Alkohol und da ich keinen dabei hatte, konnte ich die Kontrolle nach ein paar Minuten wieder verlassen.

Also auf in die Stadt. Und nur dass ich kein Hotel gebucht hatte, heisst nicht, dass ich mich nicht über günstige Unterkünfte informiert habe. Ich fuhr zu der einen Adresse, wo ich ein günstiges Hostel finden konnte. Zu meinem Erstaunen verlangte die leicht unmotivierte Rezeptions-Mitarbeiterin einen einiges höheren Preis, wie ich ihn in meiner Hostelworld App gesehen hatte. Kein Problem, eben auf den Hostelworld-Preis runtergehandelt und das Gepäck abgegeben.

Yummy

Nachdem „Schlafen“ geklärt war, kümmerte ich mich um ein weiteres Bedürfnis. Essen! 🙂 Und Essen sucht man in Hong Kong nicht lange, das sage ich euch. Eigentlich beherbergt jedes zweite Gebäude irgend eine Form von Restaurant oder Bar. Doch zu meinem erneuten Erstaunen waren die Preise nicht so tief, wie ich sie eigentlich erwartet hatte. Naja, vielleicht war ich mit meinen Gedanken einfach schon zu sehr bei Vietnam oder Kambodscha. 🙂 Trotzdem habe ich es geschafft, in 3 Tagen HK nicht mehr als 62 CHF auszugeben; Hostel und Flughafenbus inklusive. (*a little bit proud :-))

Dies verdanke ich aber auch der Tatsache, dass ich einfach durch die Strassen gelaufen bin und Parks besucht habe, anstatt teure Ausflüge zu buchen.

Wenn ihr auch einmal nach Hong Kong gehen wollt und ein bisschen mehr Zeit und Geld mitnehmt als ich, dann gibt es auf TripAdvisor natürlich duzende Vorschläge bzgl. „What to do in Hong Kong?“

Hier ist der direkte Link zu Aktivitäten in HK:

So, das waren so meine Eindrücke von Hong Kong. Ich muss gestehen, wahnsinnig viele Bilder habe ich nicht gemacht aber hier ein paar Impressionen, von Dingen, die mir aufgefallen sind, oder die mir einfach so gefallen haben:

Flight Hong Kong
Eine letzte Kurve und wir sind da 🙂
Hong Kong Skyline
Die Skyline von Hong Kong (Island)
Hostel
In diesem Gebäude war mein Hostel
Breakfast
Mein Frühstück für umgerechnet 4.50 CHF
Fountain
Beleuchteter Brunnen am Abend
Streets Hong Kong
Interessante Mischung 🙂 Alles auf der selben Etage? 🙂
Peninsula
5* Hotel Peninsula
Sculpture Garden
Sculpture Garden
Sculpture Garden
Sculpture Garden
Pink Flowers
Hübsche Blümchen im Grossstadt-Dschungel

Und nun zu euch? Wart ihr auch schon in Hong Kong? Wenn ja, was waren eure Erfahrungen in dieser Stadt?

Und falls nein, möchtet ihr gerne mal dort hinreisen oder seit ihr eher der 2 Wochen Strandurlaub-Typ? Schreibt mir eure Meinung gerne in die Kommentare. Ich würde mich freuen. 🙂

 

Also dann, macht’s gut und bis zum nächsten Mal.

Eure Vanessa

5 Kommentare zu „3 Tage Hong Kong – meine Erfahrungen

  1. Grüezi, Vanessa,
    Wie bist Du auf meinen Blog gestoßen? What a nice Lady 😊😊😊. Anfang Mai werde ich auch in die Schweiz fahren, um meine Schwester zu treffen, die dort ein paar Tage Urlaub macht, und ebebfalls meine Nichte, die in Biel wohnt.
    Mir gefällt Dein Schreibstil. Sehr unterhaltsam. 👍👍👍 Ralf

    1. Hallo Ralf
      Ich glaube, das war im Reader…
      Oh, das klingt aber schön. Und ist ja schon bald. 🙂
      Freut mich sehr, dass dir mein Schreibstil gefällt. Ich schreibe wirklich gerne, das war schon in der Schule so und mir ist sehr wichtig, dass meine Leser dabei nicht wegdösen aber demnach erfüllen meine Texte dieses Kriterium ja. 😀 Schönen Tag noch.
      Liebe Grüsse
      Vanessa

Kommentar verfassen