Mein Jahr 2018

Hallo ihr Lieben

Frohes neues Jahr euch allen! Ich hoffe, ihr habt alle schön gefeiert und seid gut gerutscht.

Wie habt ihr es denn so mit den Neujahrsvorsätzen? Nehmt ihr euch Sachen vor, die ihr dieses Jahr erledigen oder erreichen möchtet oder lasst ihr es bleiben und schaut einfach, was das Jahr so an Überraschungen für euch bereit hält?

Ich nehme mir zum Anfang eines Jahres nichts Besonderes vor, weil ich wahrscheinlich ziemlich enttäuscht von mir selber wäre, wenn ich meine Ziele nicht erreichen würde. Weiterlesen „Mein Jahr 2018“

Meine Meinung zu Echtpelz

Hallo ihr Lieben

Aufgrund der aktuellen Mode, die nun wieder auf den Strassen zu sehen ist, muss ich jetzt einem Ärger einmal ein bisschen Luft machen:

Ich bin gegen Pelz; ganz und gar gegen Pelz!

Fell gehört weder als Bommel an eine Mütze, noch als Kaputzenkragen an eine Daunenjacke.

Wieso müssen Tiere sterben (und werden vorher oft  noch extra für ihr Fell, und nur für ihr Fell, gezüchtet), nur damit wir vermeintlich besser aussehen?

Ich meine, ich esse Fleisch und es ist mir sehr wohl klar, dass diese Tiere auch „für mich“ sterben mussten, aber es wäre mir doch sehr neu, wenn wir auf einmal Nerz oder Kojote essen würden.

Diese Tiere sterben also wirklich nur für ihr Fell.

Und mal ganz ehrlich, da mache ich auch keinen Unterschied zwischen „wildlebenden Tieren“ die geschossen wurden und Tieren, die in qualvoll engen Käfigen gezüchtet wurden. (Ich verzichte an dieser Stelle mal auf die Bilder, die es von diesen Pelzfarmen gibt)

Also nicht, dass ihr mich falsch versteht, ich spreche hier von echtem Pelz. Gegen Kunstpelz ist natürlich nichts einzuwenden.

Ich selbst besitze eine Kunstpelzjacke und noch einige weitere Kleidungsstücke, die Kunstpelz-Details dran haben.

Denn ich gebe zu, schön aussehen tut es schon und es macht ein Outfit gleich einen Touch edler.

Also lasst die süssen Tierchen leben –  ihnen steht der Pelz besser als uns – und kauft stattdessen Teile mit Kunstfell.

Hier noch ein paar Tipps, wie ihr echten Pelz besser von Kunstpelz unterscheiden könnt

  1. Pusten – wenn ihr leicht über den Pelz pustet, legt sich das Deckhaar zur Seite und bei Echtpelz kommt dann die feine, leicht gekräuselte Unterwolle zu Vorschein. Kunsthaar ist starrer und unbeweglicher.
  2. Auseinanderziehen – Echtpelz wird mitsamt der Haut verarbeitet. Wenn ihr den Pelz also auseinanderzieht und da eine Haut zu sehen ist, ist es Echtpelz. Bei Kunstfell sieht man dort den gewobenen Stoff.
  3. Anzünden – Wenn ihr die Ware bereits gekauft habt (und wirklich nur dann :-)), könnt ihr auch ein paar Haare herauszupfen und diese anzünden. Echthaar verbrennt – wie Menschenhaar – mit einem Horngeruch, wo hingegen das Kunsthaar wie verbranntes Plastik riecht und kleine Klümpchen bildet. 

Aber Achtung, eine hundertprozentige Sicherheit bieten nur aufwändige Labortests. Das hier oben sind einfach ein paar Vorschläge, wie ihr im Privatgebrauch am ehesten herausfinden könntet, ob es sich um einen echten Tierpelz oder einen Kuntpelz handelt.

Vielleicht kommen wir ja auch mal noch so weit, dass echter Pelz komplett verboten wird. Ich wäre auf jeden Falls DAFÜR!

 

In diesem Sinne, macht’s gut und bis zum nächsten Mal.

Eure Vanessa

Igeho 2017

Igeho 2017

Hallo ihr Lieben

Wie ihr vielleicht schon in meiner Instagram Story gesehen habt, war ich am Samstag, 18.11. und am Mittwoch, 22.11. an der Igeho in Basel. Die Igeho ist eine Fachmesse für Gastronomie, Hotellerie und Take-away und ich habe mit meinem Blog einen Pressezutritt dafür erhalten.

In diesem Beitrag heute werde ich euch ein paar generelle Infos über die Igeho geben und sagen, wie mein Gesamteindruck der Messe war und in den kommenden Tagen werde ich jeden Tag einen kleinen Post verfassen und ein paar Stände genauer beleuchten, die mir besonders gut gefallen haben. Weiterlesen „Igeho 2017“

Interior-Love

Hallo ihr Lieben

Ich bin jetzt 24 Jahre alt und wohne noch bei meinen Eltern. Das klappt manchmal besser und manchmal weniger gut aber es hat vor allem einen wichtigen Grund: Ich werde nächstes Jahr eine etwas längere Reise unternehmen (dazu kommen natürlich bald noch weitere Einzelheiten), und um genügen Geld für diese Reise sparen zu können, ist es zu Hause einfach noch am günstigsten. Ausserdem muss ich dann für die Zeit, die weg sein werde, keinen Untermieter finden, was sich manchmal auch noch etwas schwierig gestalten kann. Weiterlesen „Interior-Love“